Amnesty International Kogruppe Israel-OT-PA

Impressum | Login

Kogruppe Israel-OT-PA

StartseiteStart

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.04.2016

Mutmaßliche außergerichtliche Exekution eines Palästinensers auf Video festgehalten

Am Vormittag des 24. März 2016 wurde ein israelischer Soldat in Hebron gefilmt, wie er einen am Boden liegenden Palästinenser erschoss. Letzterer soll bei einer Messerattacke eine Rolle gespielt haben, bei der er dann verwundet worden war.
Der Palästinenser Abed al-Fatah al-Sharif war einer der beiden palästinensischen Angreifer, die Mutmaßungen zufolge an einer Messerattacke auf einen israelischen Soldaten beteiligt gewesen sein sollen. Die Videoaufnahmen seiner Erschießung wurden von der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem veröffentlicht.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.04.2016

Hamas muss Angriff auf Zivilisten nach Jerusalemer Busattentat verurteilen

Nachdem die Hamas-Bewegung in Bethlehem sich dazu bekannte, dass die Person, die Anfang der Woche in einem Bus in Jerusalem eine Bombe gezündet hat, eines ihrer Mitglieder war, betont Amnesty International, dass absichtliche Angriffe auf Zivilisten niemals gerechtfertigt sein können, und fordert die Hamas auf, alle Angriffe dieser Art zu verurteilen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

12.04.2016

Israelische Regierung muss Einschüchterung von Menschenrechtsverteidigern einstellen und sie vor Übergriffen schützen

Wie Amnesty International heute erklärte, müssen die israelischen Behörden ihre seit Langem bestehenden Attacken gegen palästinensische Menschenrechtsverteidiger (HRDs / Human Rights Defenders) stoppen und das Klima der Einschüchterung von Personen und Gruppen, die in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT / Occupied Palestinian Territories) für Menschenrechte eintreten, beenden. Stattdessen sollten Israels Behörden sofortige Schritte unternehmen, um den notwendigen Schutz für Menschenrechtsverteidiger in Israel und den OPT bereitzustellen, so dass diese ihrer Arbeit frei und ohne Angst vor Übergriffen und Schikanen nachgehen können.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.02.2016

Israelische Behörden müssen kollektive Bestrafung von Palästinensern in Hebron beenden und Menschenrechtsverteidiger in der Stadt schützen

Am 25. Februar vor 22 Jahren erlebten die Palästinenser in Hebron zum ersten Mal, dass die al-Shuhada-Straße in der Altstadt von den israelischen Behörden geschlossen wurde. Aus diesem Anlass und inmitten der intensivierten und katastrophalen Abriegelungen, die dort seit Oktober 2015 verhängt sind, fordert Amnesty International die israelischen Behörden heute dazu auf, ihre diskriminierenden Einschränkungen zu beenden, die kollektive Bestrafung von Palästinensern in der Stadt aufzugeben und die Menschenrechtsverteidiger dort zu schützen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.02.2016

Palästinensischer Gefangener im Hungerstreik auf der Schwelle des Todes muss in ein Krankenhaus seiner Wahl verlegt werden

Wie Amnesty International heute erklärte, müssen die israelischen Behörden dringend die Verlegung des hungerstreikenden Gefangenen Muhammed al-Qiq in ein palästinensisches Krankenhaus seiner Wahl in Ramallah ermöglichen, auch wenn der Oberste Israelische Gerichtshof eine dahingehende Eingabe bereits abgelehnt hat.
Der palästinensische Journalist Muhammed al-Qiq wird seit fast drei Monaten ohne Anklage oder Gerichts­verfahren von Israel in Haft gehalten und befindet sich seit dem 25. November 2015 im Hungerstreik.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.02.2016

PalÄstinEnSISCHEr Gefangener im hungerstreik Dem Tod nahE

Der palästinensische Journalist Muhammed al-Qiq, der seit fast drei Monaten ohne Anklage oder gerichtliches Verfahren von Israel festgehalten wird und sich seit dem 25. November 2015 im Hungerstreik befindet, ist jetzt in akuter Lebensgefahr. Der Hohe Israelische Gerichtshof hat seinen Fall zwar überprüft hat, er wird aber bislang dennoch letztlich weiter ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten.

Weiterlesen...

Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.